Hokkaido Kürbis Ingwer Kurkuma Suppe

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ist es besonders wichtig auf eine ausgewogene Ernährung mit allen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zu achten. Genügend Schlaf, ausreichend Bewegung im Freien und das Vermeiden von Stress, sind weitere wichtige Faktoren, um unser Immunsystem zu stärken.  Halloween steht auch vor der Tür und was eignet sich da besser, als ein leckeres Hokkaido Kürbis Rezept um unseren Körper aktiv zu unterstützen. Deshalb habe ich mir gedacht, ich zeige euch mein absolutes Lieblingsrezept um diese Jahreszeit, und werde versuchen euch alle positiven Eigenschaften, die meine Zutaten zu bieten haben aufzuzeigen. Dann fangen wir mal an! Den Namen hat der Hokkaido Kürbis von seiner ursprünglichen Heimat bekommen, einer Insel in Japan. Seine Saison reicht von Ende August bis weit in den Winter hinein. Man kann auch die Schale mitessen, dadurch erspart man sich das lästige Abschälen!  Er selbst hat aber auch einiges zu bieten! Durch seinen hohen Kaliumgehalt (351mg/100g) unterstützt er Blase und Nieren und entwässert den Körper auf natürliche Weise. Mit seinem hohen Vitamin A Gehalt (100g enthalten 70% des Tagesbedarfs) trägt der zur Gesunderhaltung der Augen bei, wirkt sich positiv auf die Haut aus und fördert gesundes Zellwachstum. Viele natürliche Pflanzenfarbstoffe im Kürbis schützen Körperzellen vor freien Radikalen und wirken so der Zellschädigung entgegen. Er ist leicht verdaulich und perfekt für Low Carb Fans, da er nur 5g KH/100g enthält. Weiters sind reichlich B-Vitamine enthalten, die gut für unser Nervensystem sowie für den ganzen Stoffwechsel sind! Die nächste Superzutat ist Ingwer. Er regt die Verdauung an und schützt das Herz, in dem die Fließeigenschaft des Blutes verbessert wird. Die im Ingwer enthaltenen ätherischen Öle Gingerol und Linalool lindern gemeinsam mit Scharfstoffen Bauchkrämpfe, Verstopfung und Blähungen. Ingwer verbessert die Durchblutung im ganzen Körper und wird in der Naturheilkunde gegen Fieber und grippale Effekte eingesetzt. Das Öl Gingerol ähnelt im Aufbau der Acetylsalicylsäure die im Aspirin vorkommt.     Weiter geht’s mit der nächsten Superzutat, Kurkuma. Kurkuma hat in letzten Jahren viel an Bekanntheit gewonnen und ist als Gewürz eigentlich nicht mehr weg zu denken. Er hat jede Menge positiver Eigenschaften und wird deshalb auch in der Prävention von Krankheiten eingesetzt. Er wirkt entzündungshemmend, antioxidativ (schützt Zellen vor freien Radikalen) und senkt das Risiko für Depressionen und Alzheimer. Er verringert das Risiko für Herzerkrankungen, da das enthaltene Polyphenol Curcumin auch eine antithrombotische Wirkung hat. Kurkuma fördert die Fettverdauung in Magen und Darm und verhindert Blähungen und Völlegefühl. Das in Zitronen und Orangen enthaltene Vitamin C unterstützt unser Immunsystem und hilft   Erkältungen vorzubeugen. Ich hoffe ich habe euch überzeugen können meinen Immunbooster nach zu kochen und wünsche euch viele Spaß dabei!

 

Eure Sandra