Hülsenfrüchte

Roter Linseneintopf mit Kartoffeln

Linsen gehören zu den Hülsenfrüchten. Doch was sind Hülsenfrüchte überhaupt? Der Name erklärt sich eigentlich schon von selbst. Es sind Samen von Pflanzen, die von einer Hülse umgeben sind. Bekannter Vertreter sind Bohnen, Erbsen, Linsen (aller Farben) und Kichererbsen. Sie sollten fester Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein, da sie unter den pflanzlichen Lebensmitteln DER Eiweißlieferant schlechthin sin. Unser Eiweiß (Proteine) brauchen wir, damit alle Strukturen in unserem Körper Aufrechterhalten bleiben. Unsere Körpersubstanzen wie Blut, Zellen, Gewebe unterliegen einem täglichen Auf- und Abbau. Die Zufuhr von Proteinen über die Nahrung ist demnach lebensnotwendig. Täglich sollte man über 55g Protein aufnehmen. Die Hälfte aus pflanzlichem Eiweiß (Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln) und die andere Hälfte aus tierischem Eiweiß (Milch, Eier, Fleisch, Fisch). Man sollte versuchen die Aufnahme von tierischem Eiweiß zu reduzieren, da es auch große Mengen an Purinen, Cholesterin und gesättigten Fetten liefert. Deshalb möchte ich in diesem Beitrag den Hülsenfrüchten als Eiweißquelle besondere Aufmerksamkeit schenken. Im gegarten Zustand enthalten sie bis zu 15g Protein /100g. Jedoch sind Proteine aus pflanzlichen Quellen für den Körper nicht so gut verwertbar wie aus tierischen. Deshalb sollte man verschiedene Proteinquellen miteinander kombinieren, und somit die Wertigkeit der Proteine erhöhen, wie zum Beispiel in unserem Rezept Linsen mit Kartoffeln. Erbseneintopf mit einem Stückvollkornbrot wäre eine auch gute Kombination oder auch Linsengemüse mit Vollkorneis. Vitamin B1, B6, Folat und Eisen sind weitere wertvolle Inhaltsstoffe der Hülsenfrüchte, ebenso Magnesium und Zink. Weiters enthalten sind sekundäre Pflanzenstoffe, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken können. Welchen positiven Einfluss haben Hülsenfrüchte noch? Sie sättigen gut und sind reich an Ballaststoffen. Sie lassen den Blutzucker nur langsam steigen, sind fettarm und haben eine geringe Energiedichte, sie liefern also nur wenige Kalorien. Somit können sie auch in der Gewichtsreduktion und Gewichtsstabilisation eine wichtige Rolle spielen. Man sollte seinen Hülsenfrüchtekonsum langsam steigern, da die enthaltenen unverdaulichen Kohlenhydrate (Ballaststoffe) anfangs Verdauungsbeschwerden verursachen können. Würze die Hülsenfrüchte mit Thymian, Fenchel, Bohnenkraut, Dill oder Kümmel, damit kannst du sie man sie leichter bekömmlicher machen. 

 

Eure Sandra